Habe ich gelesen...

Hoffnung

..(vgl. mittelniederdt.:hopen, "hüpfen" [vor Erwartung unruhig] springen,"zappeln") ist eine zuversichtliche innerliche Ausrichtung, gepaart mit einer positiven Erwartungshaltung, dass etwas Wünschenwertes in der Zukunft eintreten wird, ohne dass wirkliche Gewissheit darüber besteht. Das kann ein bestimmtes Ereignis sein, aber auch ein grundlegender Zustand, wie etwa anhaltende Gesundheit oder finanzielle Absicherung.

www.wikipedia.de Stand 2017.09

Elpis - Das griechische Wort für Hoffnung, siehe "Büchse der Pandora"

        (Mythologie) eine Göttin, Personifikation der Hoffnung in der griechischen Mythologie, entspricht der Göttin Spes in der römischen Mythologie.

www.wikipedia.de Stand 2017.10

Hoffnung ist die umfassende emotionale und unter Umständen handlungsleitende Ausrichtung des Menschen auf die Zukunft. Hoffend verhält sich der Mensch optimistisch zur Zeitlichkeit seiner Existenz.

Hoffnung kann begleitet sein von der Angst und Sorge, dass das Erwünschte nicht eintreten wird.

Ihr gegenüber stehen: Hoffnungslosigkeit, Verzweiflung, Resignation, Depression;

Hoffnung ist eine der Drei christlichen Tugenden: Glaube, Liebe, Hoffnung;

www.wikipedia.de Stand 2017.09


Im christlichen Kontext:

....

"Hoffe, meine Seele, hoffe! Du weißt nicht den Tag und die Stunde. Wache aufmerksam. Alles geht rasch vorbei, obwohl deine Ungeduld das, was sicher ist, zweifelhaft und eine recht kurze Zeit lang macht. Denk daran: Je mehr du kämpfst, desto mehr wirst du deine Liebe zu Gott beweisen und desto mehr wirst du dich eines Tages mit deinem Geliebten freuen in einem Glück und einem Entzücken, die nie enden können" (Theresia v Jesus excl. 15.3).

https://www.vatican.va/archive/DEU0035/P6C.HTM Stand 2017 09

 

"1818. Die Tugend der Hoffnung entspricht dem Verlangen nach Glück, das Gott in das Herz jeden Menschen gelegt hat. Sie nimmt in sich die Hoffnungen auf, die das Handeln der Menschen beseelen; sie läutert sie, um sie auf das Himmelreich auszurichten, sie bewahrt vor Entmutigung, gibt Halt in Verlassenheit; sie macht das Herz weit in der Erwartung der ewigen Seligkeit. Der Schwung, den die Hoffnung verleiht, bewahrt vor Selbstsucht und führt zum Glück der christlichen Liebe.

https://www.vatican.va/archive/DEU0035/P6C.HTM Stand 2017 09